Schon die neuen Pläne zur Kfz Steuer gelesen ???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon die neuen Pläne zur Kfz Steuer gelesen ???

      Hallo zusammen

      nach den neuesten Berichten im Internet soll die Kfz Steuer für Neuzulassungen ab 2021 "angepasst" werden, und zwar nach CO2 Ausstoß.

      Wer zwischen 95 und 115 Gramm liegt, zahlt statt bisher 2 Euro dann 4 Euro pro Gramm, ab 115 Gramm kostete das Gramm dann 5,50 Euro.
      Nehmen wir an unser FoFo spuckt 150 Gramm aus, dann kommen wir auf 30 Gramm zu 4 Euro macht 120 Euro
      Dazu kommen noch 35 Gramm zu je 5,50 Euro, macht 192,50.

      Bisher sieht es bei mir wie folgt aus:
      2 € x 15 angefangene 100 ccm = 30 €
      2€ x 64g/km über dem Schwellwert von 95 g/km = 128 €
      Kommen in Summe also 158 € pro Jahr zusammen.

      Zukünftig würde es bei einer Neuzulassung so aussehen:
      2 € x 15 angefangene 100 ccm = 30 €
      4 € x 30g über dem Schwellwert von 95 g = 120 €
      5,5 € x 35g über dem Schwellwert von 115g = 192,50 €
      Kommt also 342,50 € pro Jahr zusammen.



      Hier nachzulesen:

      focus.de/auto/ratgeber/kosten/…-bekannt_id_11187412.html

      manager-magazin.de/politik/deu…kfz-steuer-a-1288939.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Focus_MH ()

    • Hallo Stremel,

      da kann ich Dir nur zu 100% zustimmen, war auch von mir als Hinweis gedacht, was auf uns zukommt.

      Da fliegen zwei Politikerinnen in Bundeswehr Maschinen einzeln Richtung USA, ein Flug mit allen in einer Maschine ist nicht drin? Oder ein Linienflug, von mir aus 1. Klasse ....
      Und uns kleine Autofahrer kann man ja so schön melken ... und die Häuslebesitzer mit neuen Heizungen abstrafen, Wärmeschutzverordnung, etc.

      Wann werden endlich mal die Groß-Verursacher zur Kasse gebeten (Automobilhersteller), Flugzeugbauer etc.

      Wer von uns normal sterblichen kann sich denn ein Elektroauto leisten ? Und die Herstellungsprozesse der Akkus, sprich die Lithiumgewinnung, wird kaum erwähnt.
      Und die Reichweiten deer Fahrzeuge und die Ladedauer sind ein Witz.

      Dann bleiben wir doch lieber beim liebgewonnenen FoFo

    • So rechnen wir mal.......

      Ich bezahle für meinen FoFo 1,5 Diesel 226.5€ Steuern momentan

      Errechnet sich wie folgt: 15 * 9,50€ / 100 ccm plus 84€ Strafsteuer wegen 137g/km CO²


      In Zukunft dann 15 * 9,50€/100ccm = 142,50€
      Plus 20*4€/g=80€
      Plus 22*5,50€/g=121€

      Wären dann: 343,50€ Steuern im Jahr

      Da wären wir dann etwa in dem Bereich, den ich vor 7 Jahren für meinen Mercedes E220 D mit Euro 3 gezahlt hab.

      Dann zahl ich das (ich gebe zu, am Geld liegts bei mir nicht), aber glaubt ihr ernsthaft, das man in Zukunft keine Steuern für E-Autos (die eigentlich keiner will!!) bezahlt?

      Bisherige Fordfahrzeuge:

      Escort III RS1600i (eines der besten Autos ever!!)
      Escort III XR3

      seit Nov. 2017 Tourneo Custom L2H1
      Focus Mk IV Turnier Titanium 1,5 EcoBlue :saint:

    • Masule schrieb:

      Da geht´s aber nur um die Steuern für Neuzulassungen, nicht für die, die schon angemeldet sind...
      aber jeder lässt mal wieder eine neu zu ......
      Bestellt: 27.06.19, Baudatum 27.08.19, Lieferung 05.09.19, Übergabe 20.09.19
      ST-Line Turnier, 1,5 l EcoBoost 134 kW (182 PS), 8-Gang-Automatik, Start-Stopp, 6d-TEMP,
      Chroma-Blau Metallic, Leder-Stoff-Polsterung, HuD, Easy-Parking Plus, Navigationssystem, SYNC 3, B&O und DAB. Standheizung, Panorama, Ladestation, Design IV-. Styling ST-Line-, Komfort-, Family-, Technologie II- & Winter-Paket, Diebstahl-Alarmanlage, Heckklappe elektrisch, Anhängevorrichtung, schwenkbar
    • Nach und nach werden sie uns wohl alle zur Kasse bitten, wenn nicht mehr CO2, dann kommt NOx ...., dann wieder mal die Benziner, die Diesel Fahrer sowieso :):)
      Wenn man überlegt wie "pervers" das Ganze ist, bin von einem 10 Jahre alten Euro4 Mondeo mit knapp 110.000 km auf den FoFo gewechselt, weil ich ja mit Fahrverboten in Essen rechnen mußte.
      Will jetzt nicht groß anfangen zu rechnen, aber ein sparsamer Diesel dürfte nicht mehr CO2 produzieren als ein Benziner mit ähnlichen Daten.

      Wir geniessen es mit dem FoFo unterwegs zu sein und fertig.

    • Wassermann schrieb:

      aber jeder lässt mal wieder eine neu zu ......
      Neuzulassung bedeutet erstmals zugelassenes Neufahrzeug. Unsere Autos sind da außen vor.

      tmey schrieb:

      E-Autos (die eigentlich keiner will!!)
      Schließe hier bitte nicht von dir auf andere. E-Autos gehen bei den Händlern sehr schnell weg. Der die erste Charge ID3 von VW ist schon ausverkauft obwohl das Auto erst mitte nächstes Jahr auf den Markt kommt.

      Und für mich persönlich:
      Mit eigenem Haus wäre ein E-Auto das perfekte.
      Photovoltaik aufs Dach mit nem Energiespeicher im Keller (Der dann aus abgenutzten E Auto Akkus besteht, die immer noch genug Leistung hierfür haben)
      E-Auto über den Energiespeicher laden und du hast kaum Kosten außer die Anschaffung. Aber die hast du schnell wieder rein da du ja auch so Strom sparst und überschüssigen Strom an den Netzbetreiber verkaufst.

      Klar ist das E Auto noch nicht für jedermann geeignet und bezahlbar. Aber es gibt einen Markt dafür. Und die Reichweiten reichen dem Durschnittspendler mit seinen 18km am Tag locker.

      Ich selbst habe mich für den FoFo entschieden weil ich in der Stadt lebe und kein Ladekabel aus dem Fenster (20. Stock) zum Auto legen kann und will. Ansonsten hätte ich mir ein E-Auto gekauft
    • Tja, so gehen die Meinungen auseinander.

      Ich kenne zwar einige, die sich ein E-Auto angeschafft haben....von denen die meisten es bitter bereuen.

      Die haben allesamt eigene Häuser und auch Lademöglichkeiten.......jedoch auch massiv Probleme mit den Reichweiten und Wartungen. Z.B. lange Wartezeiten beim Wartungstermin (meist kein ausgebildeter Monteur da!!).
      Dann sind die Preise für die Wartung im Gegensatz zum Verbrenner extrem hoch (eine bekannte Familie hat z.B. diesen Renault Zoe und einen Renault Megane als Verbrenner).
      Aber alle sind sich in einem Punkt einig: Wehe du hast das Handy vergessen und suchst eine Ladestation!!!

      Die Automobilhersteller haben solche Modelle in den Fahrzeugflotten, weil sie staatliche Förderungen dafür erhalten und sich ihr Flotten-Co² Wert damit verbessert. Alle wissen, das es nie solche Produktionszahlen geben wird.

      Auch sehe ich das E-Auto aus der Sicht des Feuerwehrmannes......der hat mit den Dingern nämlich ein riesen Problem - wie löscht man einen riesigen Kabelbrand auf der Autobahn oder Landstraße??

      Ganz einfach: Container holen - Wasser rein - Auto rein!! Grade vor Kurzem wieder auf der A7 mit nem E-Smart erlebt.
      Ist kein Einzelfall!!


      Aber jedem seine Ansicht.....meine ist eben: niemals ein E-Auto! Zumahl ich nicht die Augen zu mache, wenn ich mal auf die Herstellungsbedingungen der Dinger denke (das ist dann immer der Punkt den keiner hören will, weil er nicht ins grüne Leben passt!!)
      Ist genau wie bei den hübschen Windrädern, die bei den Städtern so beliebt sind und der Strom so grün......mit denjenigen, die solch einen Schandfleck vor die Tür gesetzt bekommen haben, wird keine Umfrage gemacht und die fragt auch vor der Aufstellung keiner!

      Ich nenne solche Leute "Stadtökos".

      Bisherige Fordfahrzeuge:

      Escort III RS1600i (eines der besten Autos ever!!)
      Escort III XR3

      seit Nov. 2017 Tourneo Custom L2H1
      Focus Mk IV Turnier Titanium 1,5 EcoBlue :saint:

    • Ich hab früher auf dem Land gelebt, mich störten die Windräder nicht.
      Das Ladeproblem ohne Handy ist wirklich scheiße da stimme ich zu. Aber das ist wie mit allen Antrieben die nicht Benzin sind. Finde mal ne Wasserstofftankstelle oder Erdgas, Autogas ohne dich auszukennen. Das ist aber ein mangel der Infrastruktur.
      Mit den Wartungskosten kann ich nicht nachvollziehen da ein E -Auto fast keine Wartung benötigt. Kein Ölwechsel, weniger Bremsverschleiß durch rekuperierende Motoren.
      Das Argument Arbeitsbedingungen ist in dem Aspekt gerne genutzt, die armen Kinder etc.
      Aber schonmal an die Armen Kinder gedacht die deine Schuhe, Hosen und T-Shirts produzieren?
      In jedem Elektronikteil sind mittlerweile seltene Erden die unter schlechten Arbeitsbedingungen gewonnen werden. Da sollte man mal lieber an den Arbeitsbedingungen was ändern als über die E-Autos zu schimpfen. Wenn keiner mehr E-Autos kauft werden die Bedingungen auch nicht besser.

      Und es ist einfach Fakt das wir unseren CO2 Ausstoß massiv reduzieren müssen.

      Aber das alles ist ein anderes Thema

      ich finde die Steuererhöhung für CO2 schleudern gut (so minimal bei unseren FoFos), nur wenn es ans Geld geht kaufen die Leute Alternative Antriebe oder überlegen sich ob es in der Stadt wirklich ein Panzer sein muss

    • Ich kaufe nicht bei KiK, Tedi Und wie sie alle heissen......eben weil ich diese Billigproduzenten nicht unterstütze.

      Und ich finde hier auf dem Land schon viele Tankstellen, die Erdgas, LPG und sogar teilweise Wasserstoff anbieten (hier fahren auch einige Hyundai Nexos und Mercedes GLC F-Cell rum - diese Aussage lasse ich daher genauso wenig gelten wie die mit den fehlenden Lademöglichkeiten für die E-Autos)

      Ich muss doch vor dem Anbieten eines Produktes die Infrastruktur dafür haben, und nicht erst das Produkt an den Mann bringen wollen und dann sehen, wie man es in Betrieb halten kann!!

      Der Punkt mit Co²-Ausstoss muss in Angriff genommen werden - gar keine Frage.
      Aber da hätte ich mal ganz anders angesetzt: Wir sind in der EU. Also frage ich mich, warum man in Deutschland so ein Brimborium um Euro6 und immer bessere Abgasreinigungen macht, wenn es um uns rum keine Sau juckt?

      In Polen, Rumänien, Bulgarien und weiter östlich juckt es keine Sau ob das Auto nen Kat hat oder nicht. Die fahren hier trotzdem rum und brauchen nicht mal nen TÜV!!!! Ganz abgesehen von einer Abgasuntersuchung (sowas kennen die gar nicht).
      In vielen Fahrzeugen dort ist gar kein Kat mehr drin!

      In Paris hat man ja mal zaghaft nun auch angefangen, die Euro2-Diesel auszusperren........ 8|

      Ich hab das in einem anderen Forum auch schon mal geschrieben: Wenn alle Länder voll funktionstüchtige Euro4-Autos haben würden, hätten wir solche Probleme nicht in dem Ausmass!

      Wenn sich plötzlich alle ein E-Auto kaufen würden, müssten wir uns wohl entscheiden, ob wir abends eine Strassenbeleuchtung haben oder die Ladesäulen in Betrieb sind (die ja noch sehr lange Zeit gar nicht da sein werden).

      Sry, aber das ist ein Ars... ohne Ende und für mich völlig fehlgeplant.

      Und wenn die Leute eine Sache für wenig sinnvoll halten, kaufen sie die trotzdem nicht.

      P.S.: schon mal hinter vorgehaltener Hand die Co²-Emmissionen eines Tesla erfragt?......liegt im Betrieb bei 180gr/Km.....nur mal so nebenbei. Ein E-Auto hat sowas nämlich auch....durch den Reifenabrieb usw. (und da ein E-Auto ja schwerer ist als ein normaler Verbrenner gleicher Klasse, haben die breitere Räder und auch da einen höheren Abrieb. Das geht da alles mit rein. Und auch das will keiner hören!)

      Bisherige Fordfahrzeuge:

      Escort III RS1600i (eines der besten Autos ever!!)
      Escort III XR3

      seit Nov. 2017 Tourneo Custom L2H1
      Focus Mk IV Turnier Titanium 1,5 EcoBlue :saint:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tmey ()

    • Deiner Aussage stimme ich dir fast komplett zu.
      Wasserstoff gibt es zu selten, hier in Frankfurt gibt es glaube ich 2 oder so. Und die Produktion von Wasserstoff aus Strom verschluckt leider zu viel Energie deswegen ist das auch nicht optimal. Bei Erdgas und Autogas ist die Verbreitung zwar besser, aber auch da musst du wissen wo du welches bekommst.
      Das E-Auto so wie es momentan ist ist nicht die Ultimative Lösung, aber für die Städte gut.
      Und die Euro Normen sind nicht an den CO2 Ausstoß gekoppelt sondern an die anderen Schadstoffe.
      Aber ja andere Länder sind schlimmer, heißt aber nicht das wir solange nichts machen bis die was machen. Das wäre Kleinkindverhalten

    • Von "nichts machen" war ja auch keine Rede.
      Wenn wir sinnvolle Technik haben, sollten wir die auch "sinnvoll"(!) nutzen.

      Aber wenn ich etwas von Leuten verlange, dann von allen (EU-weit!!)

      Bisherige Fordfahrzeuge:

      Escort III RS1600i (eines der besten Autos ever!!)
      Escort III XR3

      seit Nov. 2017 Tourneo Custom L2H1
      Focus Mk IV Turnier Titanium 1,5 EcoBlue :saint:

    • Kürzlich war ein Leserbrief in der ADAC-Motorwelt.
      Ein Mann fährt seit fünf Jahren einen Smart Electric. Nun ist der Akku kaputt. Kostenpunkt 17000€ !
      Den fährt er nun nicht mehr sondern den Golf 5 seiner Frau.
      Bei Renault zahlt man monatlich 70€ Batterieleasing und man kann sie nicht kaufen. Vielleicht ist das etwas sinnvoller.
      Nun meine Frage: Wieviel CO2 wird bei uns benötigt um den Akku eines Smart zu produzieren? Wieviel CO wird benötigt, um den Akku eines Ford Mondeo Hybrid oder zukünftig auch Focus Hybrid herzustellen. Und wo, unter welchen Bedingungen? Dort wo es egal ist, was Menschenrechte angeht oder was an Giftstoffen in die Umwelt gelassen wird? Aber das ist wohl zu vernachlässigen.

      Autogas: Zwei Jahre habe ich einen Kuga 2.5 gefahren mit Autogas. (LPG). Die Tankstellennetze sind gut ausgebaut. Im Gegensatz zu Erdgastankstellen (CNG). Wer behauptet es gäbe nicht genügend Versorgung hat keine Ahnung und sich nie wirklich damit beschäftigt.
      CO2 hat ein nicht extra optimierter Autogasmotor schon 15 % weniger. NOx hat er noch weniger.
      Aber das will man gar nicht. Die Herstellung von Autogas entsteht durch erhitzen von Erdöl. Welches einfach aufgefangen und unter Druck flüssig gehalten wird.

      Warum wir denn der Autogasmotor welcher im Kölner Motorenwerk gebaut wir, nicht bei uns angeboten? In Italien kann man den normal ab Fordhändler bestellen. Und für Osteuropa und Asien

    • Zu dem Smart hier ein Artikel aus dem Focus (Die Zeitung )

      Die 17.000 sind die Ausnahme und bisher gerade 4x pro Jahr bestellt.

      Beim neuen Smart soll es um 8000€ kosten.

      Und dann darf man nicht vergessen der Smart ist Quasi ein Mercedes und da ist alles sch... teuer. Auch beim Verbrenner.

      Autogas ist aber auch keine Nachhaltige Lösung, wir brauchen was was nicht auf Fossilen beruht.
      Wir brauchen einfach eine andere Batterietechnologie.

      Das E- Auto ist die Zukunft, nur der Stromspeicher muss optimiert werden. Wasserstoff ist übrigens auch ein E-Auto und auch der braucht nen Pufferspeicher